PITR - point in time recovery

Hallo an Alle,

ich beginne mich intensiver mit Postgres/PostGIS zu beschäftigen und bin jetzt beim Kapitel Datensicherung angelangt.
Deshalb habe ich ein paar Fragen zu PITR. Nur um sicher zugehen dass ich alles richtig verstanden habe:
Es läuft nur über ein Filebackup und ich muss vorher in der Konsole den SQL-Befehl absetzen dass keine keine weiteren wal-Files mehr geschrieben werden und dann das Backup ziehen.
Ist die ganze Sache dann zu automatisieren? Z.B. alle 24h ein Filebackup anzulegen und die entstandenen wal-Files zu verschieben. Die Automation wäre der wichtigste Punkt!
Ich denke einmal in der Woche manuell ein Backup anzulegen wird bei entsprechenden DBs nicht reichen wegen des Speicherplatzes der wal-Files.

Danke für Eure Antworten,

Christian

Dafür wurde CRON erfunden.

Andreas

Wie akretschmer sagt, das kann man automatisieren, man sollte bloss die Rückgabewerte von Scripts ect. prüfen, damit in einem Fehlerfall ein Admin einen Blick drauf werfen kann :wink:

Habt Ihr so viele sich ändernde Daten, das ihr jede Woche ein Backup starten möchtet? Dann solltet ihr aber unter der Woche auch jedes WAl File mitsichern, um ggf. bis zum letztmöglichen Zeitpunkt die DB wiederherzustellen.

Hab ich jetzt einen von Dir vergessenen Fröhlichkeitsanzeiger übersehen?

Dann solltet ihr aber unter der Woche auch jedes WAl File mitsichern, um ggf. bis zum letztmöglichen Zeitpunkt die DB wiederherzustellen.

Yepp. Dazu dient dann das ‘archive_command’ in der postgresql.conf. Hint: mindestens eine andere Pladde. Sonst macht es bei Pladdencrash nicht wirklich Sinn…

Andreas

Nutzt jemand von euch die PITR-Funktion und kann mir Feedback geben was in einer durchschnittlichen (nicht gerade sinnvolle Definition - ich weiß!) Datenbank an wal-Files für eine Woche anfällt?
Wäre eine nächtliche Sicherung via automatisiertem pg_dump eine Option in einem ordentlichen Aufwand/Nutzen-Verhältnis, oder ist die PITR einfach zu aufwendig?

Christian

Selber probieren, keiner kann abschätzen, was da für Last ist. Ich hab ein paar Dutzend WALs pro Tag, ich kenne aber Leute, die in Testszenarien es auch schaffen, eine GBit-Leitung zum glühen zu bringen… (mastermind, er hantiert gern mit groben Datenmengen und hat schon viel zur Optimierung von PG beigetragen)


Andreas

Kenne mich nicht so gut mit dem Scripting in Linux aus. Kann mir jemand einen passenden Cron-File schicken den ich auf meine Bedürfnisse anpassen kann?
Vor allem wegen der Anmeldung an der Datenbank mit Benutzer und Passwortübergabe usw.
Danke,
Christian

Schau Dir mal dies an:
http://www.postgresql.org/docs/8.2/interactive/backup.html

Zur Anmeldung/Passwort: ich habe TRUST für lokale Benutzer, ist nur im LAN erreichbar. Eine Alternative ist eine ~/.pgpass - Datei, guggst Du:
http://www.postgresql.org/docs/current/static/libpq-pgpass.html

Du hast offenbar ned allzu viel an Daten und nicht allzu viel an Bewegung. Für das erste reicht da ein tägliches pg_dumpall. Ganz simpel:

#!/bin/bash
tag=$(/bin/date +"%d.%m.%Y")
/usr/bin/pg_dumpall -U | gzip > dumpall.$tag.dump.gz

Dann hast Du ein gezipptes ASCII-Backup.


PITR ist etwas komplizierter…

Andreas