Stolpersteine bei der Migration von Firebird nach PostgreSQL

Hier findest du die Antworten auf häufig gestellte Fragen.
(kein Schreibrecht für Forenmitglieder!)
Antworten
ads
Erfahrener Benutzer
Beiträge: 4148
Registriert: Mi 8. Feb 2006, 10:58
Wohnort: MD
Kontaktdaten:

Stolpersteine bei der Migration von Firebird nach PostgreSQL

Beitrag von ads » So 30. Aug 2009, 13:28

Die Nutzerin bb1898 hat eine Zusammenfassung wichtiger Punkte beim Portieren einer Datenbank von Firebird auf PostgreSQL erstellt:



1. NOT-NULL-Domain und fehlende Eingabewerte

Häufige Situation: ein Tabellenfeld braucht einen Eingabewert, der aber bei Bedarf von einem Trigger erzeugt wird (z.B. automatisch erzeugte Primärschlüssel). Das kann praktischer sein als ein Defaultwert, denn wenn im INSERT-Befehl ein Feld nicht weggelassen, sondern mit NULL belegt wird, z.B. von automatisch erzeugten SQL-Befehlen, dann hilft der Defaultwert nichts, der Trigger dagegen schon. Im Fall Firebird kommt noch dazu, dass es den Datentyp "SERIAL" nicht gibt, hier kommt für die Primärschlüssel-Erzeugung nur der Trigger in Frage.

In Firebird ist es egal, ob für ein solches Feld eine als NOT NULL deklarierte Domain benutzt wird oder NOT NULL in der Spaltendefinition steht: in beiden Fällen wird der Trigger ausgeführt, das Feld wird belegt und der ergänzte Datensatz kommt in die Tabelle.

Das ist in PostgreSQL anders! Die Trigger-Konstruktion funktioniert hier nur mit einem NOT-NULL-Constraint in der Spaltendefinition, nicht mit einer entsprechend deklarierten Domain. Für Primärschlüssel braucht man keinen Trigger, hier bietet sich SERIAL an, allerdings muss man auch da aufpassen, dass einem kein "hilfreicher" SQL-Builder eine NULL in den INSERT-Befehl schreibt.

Zeigen kann man das zum Beispiel so:

Vorbedingung:

Definition einer NOT-NULL-Domain:

Code: Alles auswählen

CREATE DOMAIN id_domain INTEGER NOT NULL;
In der Tabellendefinition wird sie benutzt:

Code: Alles auswählen

CREATE TABLE numtest(
idc char(3) primary key,
nummer id_domain,
);
Im "BEFORE INSERT"-Trigger wird die Eingabe für das Feld nummer auf einen legalen Wert gesetzt. In PostgreSQL sieht der Trigger so aus:

Code: Alles auswählen

CREATE OR REPLACE FUNCTION domain_test() RETURNS trigger AS $$
    BEGIN
        RAISE NOTICE 'nummer (vorher) %', NEW.nummer;
        NEW.nummer = 99;
        RAISE NOTICE 'nummer (nachher) %', NEW.nummer;
        RETURN NEW;
    END;
$$ LANGUAGE plpgsql;

CREATE TRIGGER domain_test
  BEFORE INSERT
  ON numtest
  FOR EACH ROW
  EXECUTE PROCEDURE domain_test();
Dass dieser Trigger nicht besonders sinnvoll ist, ist ganz klar, er dient nur der Demonstration.

Verschiedene Eingaben:

Legaler Wert:

Code: Alles auswählen

INSERT INTO numtest (idc. nummer) VALUES ('A00', 5);
Ausgabe: HINWEIS: nummer (vorher): 5
HINWEIS: nummer (nachher): 99
Satz eingefügt, mit nummer = 99.

Falscher Datentyp:

Code: Alles auswählen

INSERT INTO numtest (idc, nummer) VALUES ('A01', 'abc');
Ausgabe: FEHLER: Ungültige Eingabesyntax für ganze Zahl 'abc'
Satz nicht eingefügt

Wert fehlt:

Code: Alles auswählen

INSERT INTO numtest (idc) VALUES ('A02');
Ausgabe: FEHLER: Domäne id_domain erlaubt keine NULL-Werte

Wird das Feld nummer nicht mehr mit der Domäne id_domain, sondern als "integer not null" deklariert, gibt es für die Eingaben 5 und 'abc' die gleichen Ausgaben. Ausgabe für den INSERT-Befehl ohne das Feld nummer:

HINWEIS: nummer (vorher): <NULL>
HINWEIS: nummer (nachher): 99

Fazit: ist eine Domain als "NOT NULL" definiert, dann dürfen die Eingaben für entsprechende Felder von vornherein nicht NULL sein. Korrekturversuche in einem "BEFORE INSERT"-Trigger kommen zu spät, dieser Trigger wird gar nicht ausgeführt. Wird der NOT-NULL-Constraint in der Spaltendefinition angegeben, kann ein fehlender Wert im Trigger ergänzt werden.


Wer das ganze Spielchen mit Firebird nachvollziehen will:

Firebird hat so etwas wie RAISE NOTICE nicht, aber dieser Trigger eignet sich so einigermaßen:

Code: Alles auswählen

ALTER TRIGGER BI_NUMTEST ACTIVE
BEFORE INSERT POSITION 0
AS
BEGIN
    NEW.remark = 'Vorher: ' || COALESCE(NEW.amount_no2, 'NULL');
    NEW.amount_no2 = 99;
    NEW.remark = NEW.remark || ' Nachher: ' || NEW.amount_no2;
END^
Die gleichen Eingaben in Firebird: hier macht es keinen Unterschied, ob die Domäne als "NOT NULL" deklariert ist oder die Spalte. Eine Eingabe mit dem falschen Typ ('abc' statt einer Zahl) wird auch hier zurückgewiesen und der Satz nicht eingefügt. Eine fehlende Eingabe wird im Trigger ergänzt und der Satz wird mit diesem Wert eingefügt.


2. Ausführen von Funktionen

Den Unterschied zwischen ausführbaren und selektierbaren Prozeduren, der in Firebird wichtig ist, kennt PostgreSQL nicht. Es gibt (abgesehen von Triggerprozeduren) nur Funktionen, die als Rückgabetyp void haben können - das entspricht am ehesten der ausführbaren Prozedur von Firebird. Aufgerufen werden alle Funktionen mit SELECT, eine Funktion mit Rückgabetyp void kann mit "SELECT meinefunktion(parameterliste)" oder auch mit "SELECT * FROM meinefunktion(parameterliste)" aufgerufen werden. In der Dokumentation sind diese Funktionen hier erklärt:
PostgreSQL: Documentation: Manuals: PostgreSQL 8.4: Query Language (SQL) Functions
Xandrian: Kurz gesagt: Du hast ein falsches Konzept und willst nicht auf ads hören Bild

Jetzt NEU: PostgreSQL - Datenbankpraxis für Anwender, Administratoren und Entwickler

PostgreSQL Service & Support

Antworten