von Ident zur md5 Authentifizierung wechseln

Hallo Forum,

ich habe eine neue DB erstellt und wenn ich versuche mich einzulogen, kommt folgender Fehler:

psql -U benedikt -W test1
Passwort:
psql: FATAL:  Ident-Authentifizierung fÌr Benutzer »benedikt« fehlgeschlagen

Die Authentifizierung ist in der pg_hba.conf aber auf md5 eingestellt. Postgre wurde auch 'restart’ed.

TYPE  DATABASE    USER        CIDR-ADDRESS          METHOD
local   test1   all             md5
host    test1   all     127.0.0.1/32    md5

local all benedikt  trust

# "local" is for Unix domain socket connections only
local   all         all                               password
# IPv4 local connections:
host    all         all         127.0.0.1/32          password
# IPv6 local connections:
host    all         all         ::1/128               password

Die Zeile mit trust hab ich aus lauter Verzweiflung eingefügt, hat aber auch nix gebracht.
Woran kann das liegen?
Danke für Tipps.

marcus

Bist Du sicher, die richtige pg_hba.conf erwischt zu haben?

Andreas

och nöö. Wie peinlich :astonished:
Das war es.
Da bin ich wohl den Konfig-Besonderheiten von Suse etwas aufgesessen.

danke

Uff. g

Andreas

Wie, Config Besonderheiten?
Haben die mehrere derartige Dateien?

Nürnberger Windows. Das muß man nicht versuchen zu verstehen.

Andreas

SCNR und so…

Na ja, doch, ich schon: Buch und so.

naja, zumindest wenn man von Debian kommt.
Was sich da unter /etc/syconfig tummelt ist mir etwas suspekt :confused:
Zumindest hebelt es (teilweise?) die traditionellen Konfigdateien aus.

Oh, je! Das guuute Linux! Wo es akretschmer doch immer so lob. Und jetzt das!



mfg

fristo

Novell Linux bitte.
Und die sind schon censored, seitdem sie mit den Versionsnamen von “Monat/Jahr” zu Versionsnummern gewechselt sind (Mitte der 90er).

seufz

Ja, ja, und Red Hat bietet zwischzeitlich sein Enterprise Linux 5 auch mit der Zertifizierung nach EAL4+ an.

Und wenn man wie “LynxOS-178” die Zertifizierung nach “DO-178B” hat, darf LINUX auch in sicherheitkrischen Anwendungen in der Luft- und Raumfahrt und im Militär eingesetzt werden (Galileo navigiert mit Linux, Lynuxworks erneuert Echtzeit-Linux).

Sollte nur ein netter Hinweis an akretschmer sein, dass das von Ihm immer so hoch gelobte LINUX auch seine Macken, Ecken und Kanten hat.



mfg

fristo

Klar, das spreche ich dir auch gar nicht ab und geht mir ähnlich. Ich arbeite auch tagtäglich mit Linux und weiss, das es Macken hat und nicht zuwenig. Aber die Summe machts halt … und diese macht für mich bedeutend weniger Probleme aus als wenn ich beliebige Aufgaben unter Windows erledigen muss.

Pragmatisch gesehen: es gibt auch Aufgaben, für die ist Windows gut geeignet und ich habe kein Problem damit, dann auch ein Windows System zu nutzen.

Ich muß ehrlich zugeben, die Kombination von Suse und Postgres ist (zumindest für meine geowissenschaftlichen) Belange ziemlicher Mist und verursacht viele diffuse Probleme. Da es aber wunderbar mit Eigenkompilaten funktioniert, ist dieses Verhalten eher Suse/Novell und deren Vorstellung von rpms und Konfiguration anzulasten als Linux itself.

Grüssle Uwe

Es ist in der Tat nicht trivial zu erkennen, daß Linux != SuSE ist. Es ist in der Tat aber auch ein Problem für Linux, daß es verschiedene Distributionen gibt. Das wiederum ist aber auch ein großer Vorteil.

Schlußendlich kann man sich gut die Zeit vertun, indem man über Betrübsysteme, Distributionen und den ‘richtigen Weg’ durch den Dschungel diskutiert.

Zielführender ist es IMHO, sich für seine Bedürfnisse (Anforderung an das zu erfüllende Ziel, eigenes Wissen und Erfahrung) sich das passende rauszusuchen. Da ich hier auch eine 3-stellige Anzahl von Windows-Rechnern habe, kann ich für mich aber abschätzen, daß Linux weniger Schmerzen verursacht. (ganz allgemein)

Unabhängig von der Distribution.


Und nun denke ich, könnten wir wieder zum Topic kommen.


Andreas