PostgreSQL Cluster mit SAN Datenbank ohne Replikation

Hallo,

ist es möglich via PostgreSQL ein Cluster zu bilden bestehend aus 2 Nodes, welche auf eine Datenbank die sich auf einem SAN befindet zuzugreifen?

Ziel ist es die Performance der Datenbank zu steigern, und für eine Skalierbarkeit zu sorgen ohne die Datenbank zu replizieren. Die 2 Nodes sollen gleichzeitig an der Datenbank arbeiten können. Die Last soll also auf die 2 Server verteilt werden. Sie sollen im Cluster im Active / Active mode laufen. Die Datenbank soll sich auf einem Raid 10 SAN befinden.

Ich möchte eine mit Oracle RAC vergleichbare Lösung auf open source Basis.

Meine bisherigen Recherchen ergaben das dies so wie ich es möchte nicht realisierbar ist, aber vielleicht hat jemand andere Erfahrungen / Ideen?

Die zweite Frage wäre ob das Vorhaben mit einem Mysql cluster realisierbar wäre?

Danke im Vorraus

Nein, das geht nicht.

Ich möchte eine mit Oracle RAC vergleichbare Lösung auf open source Basis.

Dann schau Dir mal Postgres-XC an: Postgres-XC project Page

So wie ich das sehe arbeitet Postgres-XC auch mit replizierten Tabellen.

Gibt es eine Mysql lösung die den active/active Mode mit Zugriff auf einem SAN unterstützt?

Wie auch sonst?

Gibt es eine Mysql lösung die den active/active Mode mit Zugriff auf einem SAN unterstützt?

Das fragst besser in einem passenden MySQL-Forum :wink:

Was genau suchst Du?

Mit der Replikation von PG haben wir ganz gute Erfahrungen, lesende Anfragen auf 1+N Slaves ist kein Ding.

Andreas

Ich suche nach einem Cluster in dem 2 Nodes laufen, welche auf die gleiche Datenbank welche nicht repliziert in einem SAN vorhanden ist zugreift. Dadurch soll ein Performancegewinn entstehen, und bei Ausfällen ein Node alle Aufgaben übernehmen.

Aber anscheinend ist das mit PostgreSQL nicht möglich.

Mit Mysql scheint es realisierbar zu sein -> http://www.fromdual.com/sites/default/files/external_locking.pdf

Aber dennoch danke für die Antworten

Das geht so nicht.

Aber anscheinend ist das mit PostgreSQL nicht möglich.

Mit Mysql scheint es realisierbar zu sein -> > http://www.fromdual.com/sites/default/files/external_locking.pdf

Aber dennoch danke für die Antworten

Mach es mit MySQL. Komm wieder, wenn der Schmerz groß genug ist.


Andreas

Wie willst Du denn damit Performance gewinnen? Zwei Instanzen teilen sich ein I/O System. Das bedeutet unterm Strich jede Node hat nur noch den halben I/O Durchsatz.
Klingt für mich mehr nach Performance Minderung.

Und was ist wenn das SAN ausfällt? Mit so einer Konfiguration ist Dein I/O System der “single-point of failure”. Mit einer Replikation auf zwei Knoten hast Du keinen mehr, da ist es egal ob das I/O System oder der Server ausfällt.



Na dann viel Glück. Damit hast Du noch nichtmal atomare Statements, geschweige denn vernünftige Transaktion oder Foreign Keys.

Du solltest jetzt schon mal 50% Deines Budgets für das Beheben von Datenfehlern einplanen. Oracle hat nicht ohne Grund InnoDB als Standard-Engine seit der 5.5 aktiv. Und MariaDB (der Fork der vom ursprünglichen MySQL “Erfinder” betreut wird) hat MyISAM gleich ganz rausgeschmissen - eben weil es für wichtige Daten einfach nicht brauchbar ist.