das leidige Thema: PostgreSQL von außen erreichbar machen

Hallo miteinander,

bin schon wieder am Kotzen (das Thema mit dem Encoding ist übrigens noch NICHT gelöst…).

Ich versuche den phpPgAdmin auf den neu aufgesetzten Server zu verbinden (von außen, ist eine andere Maschine).

Ich habe in pg_hba.conf den Benutzer für die Kiste freigeschaltet, wo der phpPgAdmin draufläuft:
host all all 85.10.193.XX/32 md5

Und in postgresql.conf listen_adresses = ‘*’ aktiv gesetzt (Kommentarzeichen wech mein ich).

Und den Postmaster neugestartet.

Dennoch schlägt die Verbindung fehl. An Firewall o.ä. kann es nicht liegen: Ich hab in Java einen kleinen Dummy-Postgres-Server gebastelt, der auf Port 5432 läuft, und der bekommt eine Verbindungsanforderung, d.h. es muss eigentlich echt an Postgres selber liegen. Irgendeine Idee, was man noch falsch machen kann?

Vielen Dank schonmal!

MfG der Lösungsschmied

Was soll das? Wenn das die Quelladresse ist, brauchst das nicht auszuXXen.

Und in postgresql.conf listen_adresses = ‘*’ aktiv gesetzt (Kommentarzeichen wech mein ich).

Und den Postmaster neugestartet.

Dennoch schlägt die Verbindung fehl.

Ich LIEBE solch exakten Fehlermeldungen. Hab ich als Admin auf Arbeit den gaaaaanzen Tag. Drucker druckt nicht. Kompjuter geht nicht. Und so halt. Fehlermeldung? “Ja, da war was. Habsch weggeklickt.” Doll.


Andreas

ICH LIEBE SOLCHE EXAKTEN FEHLERMELDUNGEN AUCH!

Allerdings ist phpPgAdmin leider nicht so freundlich, mir genaueres mitzuteilen. Wenn ich Benutzername / PW eingebe, bekomme ich die Meldung “Anmelden fehlgeschlagen”.
Ob das jetzt an fehlgeschlagener Verbindung, an falschem Benutzernamen oder falschem Passwort liegt, verrät mir phpPGAdmin nicht.
Habe das mal mit Servern ausprobiert, bei denen es normalerweise funktioniert. Ob ich jetzt den Postmaster kurz runterfahre oder einfach nur einen falschen Benutzernamen eingebe - die Fehlermeldung ist stets die selbe! Also bitte nicht mich ankacken.

Um der nächsten Frage zuvorzukommen: In den Logs vom Postmaster steht nichts von einem fehlgeschlagenen oder auch erfolgreichen Verbindungsversuch.

Und hierzu noch etwas:

Was soll das? Wenn das die Quelladresse ist, brauchst das nicht auszuXXen.

Doch, denn die Quelladresse ist zufällig ein in Internet erreichbarer Webserver, auf dem eben unter anderem unser PhpPgAdmin für sämtliche der von unser verwalteten Postgres-Server läuft. Von daher ist etwas Vorsicht denk ich angebracht.

Dann nehme man einen anderen Client. psql böte sich direkt an.

Ob das jetzt an fehlgeschlagener Verbindung, an falschem Benutzernamen oder falschem Passwort liegt, verrät mir phpPGAdmin nicht.

In der MySQL-Newsgroup gibt es ein Mantra…


Doch, denn die Quelladresse ist zufällig ein in Internet erreichbarer Webserver, auf dem eben unter anderem unser PhpPgAdmin für sämtliche der von unser verwalteten Postgres-Server läuft. Von daher ist etwas Vorsicht denk ich angebracht.

Ja, klar. Öffentlich erreichbare Webserver muß man mit geheimen IP-Adressen betreiben…


Andreas

Bist Du eigentlich hier, um den großen Besserwisser zu spielen und den Frust, den Dein Leben anscheinend so mit sich bringt, an Leuten auszulassen, die weniger Plan von PSQL haben als andere (soll vorkommen)?

Oder willst Du Leuten weiterhelfen, die ein Problem haben?

Worte klauben macht Spaß, geb ich zu, aber ich glaub die Mehrheit der Leute hier hätte mehr Respekt, wenn Du einen Lösungsvorschlag am Start hättest, woraufhin der Thread mit “Vielen Dank, Problem gelöst” beendet wird.

Ich habe noch keinen Satz von Dir gelesen, der irgendwie zur Problemlösung beiträgt. Nur heiße Luft.
Wenn Du was sinnvolles beizutragen hättest und den Kommentar mit einem scherzigen Seitenhieb anreichern würdest, hat sicher niemand Stress damit. Aber bloß dämliche Kommentare zu posten ist armselig.
Zum Abreagieren von Selbstdarstellungs-Defiziten empfehle ich das Hochziehen eines eigenen Blogs, da kann man wunderbar seine One-Man-Besserwisser-Show abziehen, ohne dass es jemanden interessiert.

Um das Thema mit dem Webserver nochmal so zu erklären, dass es auch der allerletzte versteht:
Der Webserver ist öffentlich erreichbar, damit die Mitarbeiter unserer Firma von überall aus Zugriff auf ihn haben. Seine statische IP-Adresse muss aber deshalb noch nicht in einem öffentlich einsehbaren Forum veröffentlicht werden, weil das geradezu eine Einladung “HACK MICH BITTE” darstellen würde.

Die Nicht-Veröffentlichung der IP ist dabei sicherlich alleine noch keine besondere Sicherheitshürde, aber eben eine von mehreren.

Bist Du hier, weil DU Hilfe brauchst, oder um anderen, die Dir helfen wollen, Ratschläge zu erteilen? Ich habe Dir empfohlen, mal einen anderen Client zu nehmen, und zwar psql. Hast Du das getan? Hast Du mal geprüft, ob der Port von extern erreichbar ist? nmap? Zur Not geht sogar telnet. Das hättest Du alles mal testen können, anstatt hier lang und breit über mich herzuziehen.

PhpPgAdmin ist nicht geeignet, um Verbindungsprobleme zu einem PG-Server zu analysieren. Ich weiß auch echt gar nicht, wozu es überhaupt geeignet ist.


Andreas

Andreas hat dir einige Hinweise gegeben, wie du deinem Problem auf die Spur kommen kannst. Abgesehen davon gibt es noch ein Logfile auf dem Server, von dort haben wir auch noch nichts gesehen.

Den Rest, worauf dich Andreas mehr oder minder deutlich hinweisen wollte, erspare ich mir hier nun.


Um das Thema mit dem Webserver nochmal so zu erklären, dass es auch der allerletzte versteht:
Der Webserver ist öffentlich erreichbar, damit die Mitarbeiter unserer Firma von überall aus Zugriff auf ihn haben. Seine statische IP-Adresse muss aber deshalb noch nicht in einem öffentlich einsehbaren Forum veröffentlicht werden, weil das geradezu eine Einladung “HACK MICH BITTE” darstellen würde.

Die Nicht-Veröffentlichung der IP ist dabei sicherlich alleine noch keine besondere Sicherheitshürde, aber eben eine von mehreren.

Du hast es nicht verstanden. Du hast das letzte Oktet ausgeXt. Rate, wieviele Möglichkeiten übrig bleiben …

Abgesehen davon, Andreas hat dir sehr deutlich gesagt, das wenn das die QuellIP ist, du das überhaupt nicht anonymisieren musst. Die “Hack mich” Einladung suchen dich die Angreifer selber (per Script), indem sie wirklich alle IPs scannen. Entweder der Webserver ist sicher oder die Anonymisierung in einem Beitrag hier im Forum bringt dir auch nichts.


So, zurück zum Thema:

  • was steht im Logfile?
  • was sagt psql statt phppgadmin?
  • gibt es weitere Zeilen in der pg_hba.conf, die vor der von dir geposteten stehen?
  • bist du dir sicher, dass Username und Passwort stimmen?